Infomaterial

Tipps zur Monetarisierung Ihrer Website mit Google AdSense

Resource image
Einführung

Es gibt viele Möglichkeiten, Einnahmen mit Google zu erzielen, zum Beispiel durch die Monetarisierung Ihrer Website mit AdSense. Hier erfahren Sie, worauf Sie achten müssen, damit Ihre Website die Anforderungen für AdSense erfüllt.

Sind Sie bereit, Einnahmen mit Google zu erzielen? Dann sollte auch Ihre Website bereit sein, bevor Sie sich bei Google AdSense registrieren und Anzeigen auf Ihren Seiten platzieren. Sollte Ihre Website den Anforderungen nicht entsprechen, wird Ihr Anmeldeantrag möglicherweise abgelehnt. Ob Ihre Website startklar für Google AdSense ist, finden Sie mit folgender Checkliste heraus.

Bietet die Website eine positive Nutzererfahrung?

Unabhängig davon, ob Sie einen Blog, ein Forum oder eine reine Informationswebsite betreiben, müssen Sie Ihre Website so präsentieren, dass sie von Besuchern als qualitativ hochwertig empfunden wird. Die Website muss also angemessenen Content bieten, der relevant, optisch ansprechend und interessant ist.

Neben dem Qualitätskriterium achtet Google auch auf Elemente der Nutzererfahrung, darunter Transparenz, Vertrauenswürdigkeit, einfache Navigation und kurze Seitenladezeit. Die Website sollte leicht zu findende Kontaktdaten (mindestens Ihren Namen, ein Kontaktformular und eine E-Mail-Adresse) und eine übersichtliche Navigationsleiste enthalten. Außerdem sollte sie schnell laden.

Testen Sie Ihre Website, um zu prüfen, wie schnell sie geladen wird und welche Faktoren möglicherweise die Seitenladezeiten beeinträchtigen. Mithilfe unseres Tools sehen Sie, wie sich die Website auf Desktop- und Mobilgeräten verhält, und können alle nötigen Verbesserungen vornehmen, damit die Nutzer keine Einschränkungen hinnehmen müssen.

Welche Art von Content wird auf der Website bereitgestellt?

Google AdSense ist ein familienfreundliches Werbenetzwerk. Unsere Publisher vertrauen darauf, dass das Google-Werbenetzwerk hochwertige Branding-Werbetreibende, hohe CPC- und CPM-Erträge und ein breites Spektrum an Themen bietet. Das Vertrauen von Publishern wie auch Werbetreibenden in unser Netzwerk wird durch unsere Programmrichtlinien gestützt. Weitere Informationen zu den Arten von Content, die in unserem Netzwerk nicht zulässig sind, finden Sie in den allgemeinen Google AdSense-Richtlinien oder in den Inhaltsrichtlinien für Google AdSense. Wenn Ihr Content gegen unsere Richtlinien verstößt, können Sie die Website nicht mit AdSense monetarisieren.

Entspricht die Website den Google-Richtlinien für Webmaster?

Bei der Suche nach Möglichkeiten der Monetarisierung folgen manche Websiteinhaber falschen Ratschlägen, wie sie auf ihrer Website Anzeigen bereitstellen können. Wenn Sie Google AdSense nutzen möchten, um Einnahmen mit Google zu erzielen, müssen Sie die Google-Richtlinien für Webmaster einhalten.

Diese Richtlinien geben einen Standard für Websiteinhaber vor und helfen ihnen dabei, auf die richtige Weise mit ihrer Website zu werben: mithilfe von Google-Tools (wie Google Search Console und Google Analytics), hochwertigem Content und natürlicher Verlinkung anstelle von Linktauschprogrammen.

Enthält die Website eine Datenschutzerklärung?

Manche Websiteinhaber denken erst über eine Datenschutzerklärung nach, wenn sie danach gefragt werden. Es handelt sich um eine Webseite, auf der Besucher erfahren, wie ihre Daten verarbeitet oder verwendet werden, beispielsweise in Verbindung mit Programmen wie Google AdSense, Google Analytics und anderen Diensten, bei denen personenbezogene Daten erhoben werden.

Google empfiehlt, in Ihrer Datenschutzerklärung offenzulegen, auf welche Weise Daten im Zusammenhang mit Google-Diensten auf Ihrer Website verwendet werden, oder einen gut sichtbaren Link auf der Website platzieren, über den Besucher die Seite mit Informationen zur Nutzung von Daten durch Google aufrufen können. Außerdem sollten Sie in der Datenschutzerklärung offenlegen, welche Drittanbieter, einschließlich Google, Cookies zur Bereitstellung von Anzeigen verwenden, und die Nutzer darauf hinweisen, dass sie sich gegen die Anzeigenbereitstellung durch Drittanbieter entscheiden können.

Als Informationsquelle zum Erstellen Ihrer eigenen Datenschutzerklärung ist die Network Advertising Initiative (NAI) empfehlenswert. In den FAQ erhalten Sie beispielsweise Antworten auf die Frage, wie detailliert die Datenschutzerklärung sein sollte.

Welche Best Practices sind hilfreich, um die Google AdSense-Richtlinien einzuhalten?

Nachfolgend finden Sie einige Best Practices, um einige der häufigsten Richtlinienverstöße zu vermeiden, damit der Monetarisierung Ihrer Website mit Google AdSense nichts im Weg steht.

  • Klicken Sie nicht selbst auf Google AdSense-Anzeigen und animieren Sie Websitebesucher nicht dazu, auf diese Anzeigen zu klicken.
  • Achten Sie darauf, dass die Website keinen Traffic aus bestimmten Quellen erhält, darunter Programme, die Bezahlung für Klicks anbieten, unerwünschte E-Mails senden oder Anzeigen mithilfe automatischer Softwareanwendungen ausliefern.
  • Nehmen Sie keine Änderungen am AdSense-Code vor, um die Anzeigenleistung künstlich zu erhöhen.
  • Platzieren Sie nicht zu viele AdSense-Anzeigenblöcke auf einer Seite und verwenden Sie AdSense nicht für bestimmte Zwecke, etwa in Verbindung mit Pop-ups, E-Mails oder Software.
  • Ein Besuch Ihrer Website darf nicht dazu führen, dass die Nutzererfahrung in bestimmter Weise beeinträchtigt wird, beispielsweise durch die Weiterleitung auf unerwünschte Websites, den Start von Downloads, die Verbreitung von Malware oder durch Pop-ups, die die Navigation auf der Website erschweren.

Wenn Sie glauben, dass Ihre Website die Anforderungen erfüllt, um Einnahmen mit Google AdSense zu generieren, können Sie sich hier registrieren. In der AdSense-Hilfe erfahren Sie mehr zum Einstieg in AdSense.